Kabul - Hungern bei minus 15 Grad
Bild: obs/Afghanischer Frauenverein e. V.
Startseite / Flüchtlinge / Kabul – Hungern bei minus 15 Grad

Kabul – Hungern bei minus 15 Grad

Kabul – Hungern bei minus 15 Grad

Winterhilfe für Familien in afghanischem Flüchtlingslager Pul-E-Sheena in Kabul – Familien erhalten überlebenswichtige Nothilfegüter

Kabul – Hungern bei minus 15 Grad : Der Afghanische Frauenverein e.V. und Visions for Children e.V. starten ihre Winterhilfe für das Flüchtlingslager Pul-E-Sheena in Kabul, Afghanistan. Ab sofort werden Spendengelder gesammelt für etwa 600 Familien, die vor Konflikten und Dürre aus ihren Heimatregionen fliehen mussten. Die Pakete enthalten Heizmittel wie Decken und Grundnahrungsmittel wie Mehl, Öl und Tee.

„Unser Ziel: Die Familien sicher durch den Winter bringen.“, so Nadia Nashir, Vorsitzende des Afghanischen Frauenverein e.V. „Viele der Familien erleben schon ihren dritten Winter in den Zelten des Camps.“, ergänzt Hila Limar, Vorsitzende des Hamburger Vereins Visions for Children e.V.

Laut der UHNCR sind noch immer 2,6 Millionen Binnenflüchtlinge (Stand 12/2017) in Afghanistan auf der Flucht vor Gewalt, Terror und Konflikten. Auch die Dürre zwingt Familien in die Zelte der Flüchtlingslager. Fehlende Arbeit und die niedrigen Löhne geben den Menschen keine Chance der Armut zu entfliehen. Große Sorgen macht der eisige Winter, wo Flüchtlinge bei bis zu minus 15 Grad in Zelten schlafen, oft ohne Decken und wärmende Kleidung.

Spenden Sie jetzt und helfen Sie einer Familie, sicher durch den Winter zu kommen:

per Online-Formular: www.afghanischer-frauenverein.de/so-helfen-sie-uns/#spendenStichwort: Winterhilfe 2018

Bild: obs/Afghanischer Frauenverein e. V.

Über Redaktion Migrasus

Beachten Sie auch

Zusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen
Bild: Stiftung Menschen für Menschen

Zusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen

Zusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen Münchens Alt-Oberbürgermeister Christian Ude: „Effektive Entwicklungszusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen – Erfahrungen aus Äthiopien“ …