Flüchtlings-Netzwerktreffen bei Ford
Bild: obs/Ford-Werke GmbH/Ursula Nerger
Startseite / Bildung / Flüchtlings-Netzwerktreffen bei Ford

Flüchtlings-Netzwerktreffen bei Ford

Flüchtlings-Netzwerktreffen bei Ford

Ein Vorwort von Migrasus zu diesem Artikel: Wir halten es für äußerst wichtig, dass sich Unternehmen der Integration von Geflüchteten in Arbeit annehmen. Ford nimmt hier eine wichtige Vorreiter-Rolle ein, die für beide Seiten, Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer, von großem Vorteil sein wird.

Flüchtlings-Netzwerktreffen bei Ford :

- Regionales Netzwerktreffen "Wir zusammen" bei den FordWerken
- Fokus auf Integration Geflüchteter in Arbeit
- 90 Teilnehmer aus Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen

Zusammen mit dem Netzwerk „Wir zusammen“ hat der Kölner Automobilhersteller Ford am Dienstag, 19. Juni, zu einem Netzwerkfrühstück geladen. Thema des Fachtreffens war die erfolgreiche Integration von Geflüchteten in Arbeit. Über 90 Teilnehmer diskutierten über die unterschiedlichen Möglichkeiten einer erfolgreichen Integration.

„Als die große Flüchtlingswelle begann, war es für uns selbstverständlich, uns sofort zu engagieren, unter anderem in einer nachhaltigen Berufsausbildung. Die Erfahrungen, die wir in den letzten drei Jahren gemacht haben, sind äußerst positiv: Fast alle Geflüchteten haben einen guten Einstieg in das Berufsleben gefunden“, so Rainer Ludwig, Geschäftsführer Personal- und Sozialwesen FordWerke GmbH, anlässlich der Veranstaltung.

Marlies Peine, Projektleiterin „Wir zusammen“ ergänzt: „Unternehmen auf lokaler Ebene mit den Stellen zu vernetzen, von denen sie Unterstützung für ihre Integrationsinitiativen erhalten können, ist für ‚Wir zusammen‘ ein wichtiges Anliegen. Damit schaffen wir gerade für Unternehmen, die neue Programme für die Integration von Geflüchteten aufsetzen möchten, größtmögliche Transparenz zu Angeboten und Ansprechpartnern und erleichtern ihnen damit den Einstieg in ihr Engagement.“

Neben einer Ausstellung präsentierte Rainer Ludwig die Einstiegsqualifizierung von Ford, in die der Automobilhersteller Geflüchtete seit 2016 integriert. Dazu wurde das bestehende Programm um 24 Plätze erweitert. Alle Teilnehmer durchlaufen ein elfmonatiges Vorpraktikum, dessen Ziel es ist, die Teilnehmer fit zu machen für eine Ausbildung. Unter den geflüchteten Teilnehmern liegt die Quote, eine Anschlussausbildung zu finden, bei fast 90 Prozent. Im aktuellen Jahrgang haben von 13 Ausbildungssuchenden bereits 12 eine Stelle gefunden.

„Für das Auswahlverfahren bei Ford habe ich hart gearbeitet und mich intensiv vorbereitet. Ich bin sehr froh, dass diese Arbeit Früchte getragen hat und ich meine Wunschausbildungsstelle zum Elektroniker für Automatisierungstechnik bei Ford bekommen habe“, freut sich Jamal Fayasi Seyedi, EQ-Teilnehmer bei Ford.

FordWerke GmbH

Die FordWerke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert.

Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte unsere Internetseite.

Bild: obs/FordWerke GmbH/Ursula Nerger

Über Redaktion Migrasus

Beachten Sie auch

Zusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen
Bild: Stiftung Menschen für Menschen

Zusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen

Zusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen Münchens Alt-Oberbürgermeister Christian Ude: „Effektive Entwicklungszusammenarbeit vermeidet Fluchtursachen – Erfahrungen aus Äthiopien“ …